Geschichte der Ortsgemeinde Mels
 
Der Name Ortsgemeinde, wie wir ihn heute kennen, kam in Mels erst nach 1800 auf. Vorher sprach man von Kirchspiel, Kirchhöri, Gnosamy oder einfach von Gmeind.
Die Ortsgemeinde Mels scheint sich aus dem ältesten Verband, dem Kirchspiel entwickelt zu haben, zu dem auch Weisstannen, Vilters und Wangs gehörten.



Zur Wahrung von Rechten und Pflichten in der Gemeinde bestimmte man Verhandlungsdelegationen. Hier sind die ersten Ansätze des Ortsverwaltungsrates zu erkennen.
Zwölf gewählte Ratsmänner mit einem Vorsteher an der Spitze leiteten die Geschicke des Gemeinwesens. Ihre Kompetenzen waren klein und abhängig von der Zustimmung der Grundherren. Weil es aber noch keine Kirchgemeinde, keine Schulgemeinde und schon gar keine Politische Gemeinde gab, lastete auf den "Zwölfern" ein gerüttelt Mass an Verwaltung und Organisation. Das besserte sich erst nach der Gründung des Kantons St. Gallen vor 200 Jahren.
Die Ortsgemeinde hat während Jahrhunderten unter dem generellen Namen "Gmeind" für Recht und Ordnung gesorgt. Ihre geschichtlichen Verdienste sind unverkennbar.
Druck vom  16.12.2018